Gestern Abend im Bett mit meinem Sohn kamen wieder so schöne Ideen…

Ich habe für ihn das Lied gesungen:

“Danket, danket dem Licht, denn es ist sehr freundlich,
seine Güt und Wahrheit währet ewiglich.”

Benjo kennt es aus dem Kigarten mit den Worten “Danket dem Herrn”.

Wir sprechen darüber, wer Gott ist und wer der Herr und warum das so heißt und warum ich Licht singe statt Herr. Große Themen…

Und dann wirds echt lustig:
Benjo singt nämlich immer : “Danket dem Hirn” (so wie er es hörend übernommen hat) und das voller Überzeugung und Inbrunst.

Naja, wir sprechen ja auch von der Schöpferkraft, der großen kosmischen Intelligenz, die alles erschaffen hat, der Großen Mutter.

Warum also nicht von einem HIRN? Einem großen kosmischen Gehirn, einem Super-Computer, der alles liebevoll und allwissend steuert…

Ich habe den Moment so sehr genossen. Wir saßen im Bett und jedes Mal, wenn er Hirn sang, bin ich mit ihm zusammen in Gelächter ausgebrochen smiley

In diesem Sinne: DANKET DEM HIRN!